Moderne innovative Luftheizung kombiniert mit Solarluftkollektoren spart zusätzlich bis zu 15% Energie

Das von der Bundesregierung festgelegte Energiekonzept soll für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung stehen. Allein die CO2 Belastung soll bereits 2020 um 40% gesenkt werden und der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoenergieverbrauch 18% betragen. In der Beheizung von Hallengebäuden wird die CO2 Belastung bereits heute gegenüber konventioneller Technik mit innovativen dezentralen Warmluftheizungen inklusive neuster Brennwerttechnologie aus dem Hause LK Metallwaren GmbH um ein vielfaches reduziert.

Bei der Standortvergrößerung in Oberspier/Thüringen der Fa. Gasper GmbH aus Köln spielte die Reduzierung der Energiekosten und die Umweltverträglichkeit der neuen Logistikhalle diesbezüglich eine entscheidende Rolle. Das Unternehmen wurde 1965 von Herr Gasper gegründet und importierte in Pionierarbeit Blumen und Pflanzen aus Fernost. Im Jahre 1991 entschied sich das Unternehmen für einen Neubau einer Filiale in Oberspier / Thüringen zu einem Ausbau des Sortiments im Accessoire-Bereich und zählt heute zu den führenden Unternehmen ihrer Branche in Europa. Die Filiale in Oberspier/Thüringen wurde 2013/2014 um weitere 2.100 m² erweitert. Das in der neuen Logistikhalle eingesetzte dezentrale LK-Warmluftsystem vom Typ RBW 125 mit innovativer Brennwerttechnologie wurde speziell zur Beheizung von Hallen mit mehr als 4m Raumhöhe (Nichtwohngebäude) entwickelt.

Durch die eingesetzte Brennwerttechnik werden die Abgasverluste gemindert und die sonst verlorene Wärme in das System dem Wärmeprozess zurückgeführt. Die vom Anlagensystem angesaugte Luft wird über eine geschlossene Brennkammer und mehrere nachgeschaltete Abgaswärmetauscher geführt. Durch die große Kontaktfläche erfolgt eine enorme Abkühlung der Abgase. Gleichzeitig fungiert das doppelwandige Luft-Abgassystem als Brenneraußenluftversorgung im äußeren Kreisring. Im Gegenstromprinzip wird aus dem Abgas nochmals Wärme gezogen und damit vorgewärmte Luft dem Brenner zugeführt. Das Gesamtkonzept hat einen Systemwirkungsgrad von bis zu 99,8 % auf den Brennwert bezogen und 106% auf den Heizwert bezogen. Die thermische Behaglichkeit im Aufenthaltsbereich der neuen Logistikhalle wird durch die an der Anlage jeweils links und rechts installierten V-förmigen Luftverteilern erreicht.

Die eingebauten Lüftungsgitter haben senkrechte und waagerechte Luftleitlamellen mit welchen der Luftstrom breit gefächert im Hallenbereich verteilt wird. Des Weiteren wird die flächige Wärmeverteilung zusätzlich mit sogenannten Rückluft-Deckenventilatoren vorgenommen und damit das Anlagensystem unterstützt. Mit diesem Anlagenkonzept liegt der Temperaturunterschied zwischen Dach und Boden bei 0.1°K bis 0,5°K je Steigmeter. In der Heizperiode 2013/2014 wurde eine "Messtechnische Untersuchung zur thermischen Behaglichkeit in Hallengebäuden", mit Luftheizungen (Raumhöhe >4m) vom Institut für technische Gebäudeausrüstung (ITG) durchgeführt. Die Messungen umfassten die Raumlufttemperatur, Empfindungstemperatur, Strömungsgeschwindigkeit, Strahlungstemperatur und Strahlungsasymetrie.

Das Ergebnis der Untersuchung macht deutlich, dass die thermische Behaglichkeit der exemplarisch untersuchten Arbeitsplatzbereiche mit gut bewertet wurden. Darüber hinaus zeigen die Messwerte sehr deutlich , dass mit LK-Luftheizungen eine gleichmäßige Temperaturverteilung zu realisieren sind bei gleichzeitig sehr geringer Temperaturdifferenz vom Dach zum Boden. Dies wurde selbst in hohen Hallen (>20m) bei entsprechender Planung, Ausführung und anlagentechnischer Ausstattung problemlos eingehalten. Die Regelung der Anlage vom Typ RBW 125 übernimmt der speziell für dezentral beheizte Warmlufterzeuger entwickelte Energiecontroller EC 5000. Die Steuerung bietet die Basis für eine optimale anlagenspezifische Einstellung aller erforderlichen Parameter und zeichnet sich durch die bedienerfreundliche Systemführung aus. Darüber hinaus ermöglicht die intelligente Steuerung eine zusätzliche Energieeinsparung durch ein selbstlernendes Programm. Dieses verschiebt den Einschaltzeitpunkt für den Tagbetrieb in Abhängigkeit zur Außentemperatur so, dass exakt zum Produktionsbeginn die gewünschte Raumtemperatur ansteht. Alle Informationen können über eine Listendarstellung schnell und übersichtlich abgerufen werden. Die einzeln einstellbaren Parameter, wie zum Beispiel die Betriebsart sowie die Sollwerte der Heizungsregelung, der thermischen Re-Zirkulation der Rückluft-Deckenventilatoren können den unterschiedlichen Betriebszuständen effizient angepasst werden. Zusätzlich wird die Effizienz der Anlage durch separat auf dem Dach installierte Solarluft-Kollektoren gesteigert und die ohnehin sehr geringen Energiekosten nochmals um ca. 15% reduziert. Die in südlicher Ausrichtung auf dem Dach montierten Solarluft-Kollektoren haben eine Gesamtfläche von 80m² und sind in vier Kollektorreihen je 20 x 2m aufgeteilt. Die thermische Nennleistung beträgt 53,5 kWp. Das heißt im Idealfall stehen ca. 50kW Heizleistung bereit. Das Projekt wurde im Rahmen der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gefördert.

Fazit: Die vom Bauherrn geforderte Umweltverträglichkeit sowie die Reduzierung der Energiekosten werden mit der Kombination der dezentralen LK Warmluftheizung vom Typ RBW 125 und den auf dem Dach installierten Solarluftkollektoren erfüllt.