Spardose auf dem Dach

Dezentrale Wärmerückgewinnungsanlagen
Abluftanlagen gehören zu den größten Energieverschwendern. Viele dieser Systeme wurden zu einer Zeit konstruiert, als der Liter Heizöl noch keine zehn Pfennige kostete. Neue 'Spardosen' von LK-Metallwaren führen die Wärme in die Halle zurück und amortisieren sich rasend schnell.

Ökologische und Ökonomische Aspekte wie gestiegene Energiekosten und das zunehmende Umweltschutzdenken finden mittlerweile auch im Industriebau immer mehr Beachtung. Bauherren und Planer bemühen sich energetisch günstige Gebäude und Anlagen mit geringem Energieverbrauch zu konzipieren. Dabei spielt das wirtschaftliche Heiz- und Lüftungssystem eine wichtige Rolle. Hierzu trägt auch der Anlagenhersteller LKHeiztechnik aus Schwabach bei. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren im Bereich der industriellen Beheizung, Be- und Entlüftung tätig. Neben dem wirtschaftlichen Hallenheizsystem 'Rheinland' werden ab sofort auch dezentrale Wärmerückgewinnungsanlagen (WRG) Typ REKU angeboten. Die Lüftungseinheit dieses Typs wird auf dem Hallendach installiert. Ein Radialventilator saugt die warme Hallenluft an und führt diese über einen Rekuperator nach außen. Im Kreuzstromverfahren wird frische Außenluft angesaugt, über die Wärmerückgewinnung aufgeheizt und dem Raum zugeführt. Für die zugfreie Verteilung der Frischluft sorgen, je nach Hallenhöhe, speziell entwickelte, thermisch geregelte Luftauslässe, oder ein Kanalsystem. Zu- und Abluftstrom bleiben bei diesem System getrennt. Somit kann auch Wärme aus schadstoffhaltiger Luft genutzt werden. Die Anlagen sind in Leistungsgrößen von 6.500 bis 13.000 Kubikmetern lieferbar. Der Rückgewinnungsgrad liegt zwischen 60–70%. Standardmäßig sind die Ventilatoren zweistufig regelbar. Natürlich kann die Luftleistung auch über einen Frequenzumwandler, stufenlos, den jeweiligen Erfordernissen angepasst werden. Die WRG-Anlagen eignen sich hervorragend für Betriebe bei welchen aus produktions-spezifischen Gründen ein stetiger Luftwechsel erforderlich ist.

Im Sommerbetrieb können die Anlagen zur natürlichen Kühlung der Halle genutzt werden. Dann strömt die kühlere Außenluft in die Halle, während die warme Hallenluft durch einen Bypass direkt nach außen geführt wird. Als wesentlicher Vorteil des dezentralen WRG-Systems hebt der Hersteller die Möglichkeit einer Nachrüstung, unabhängig vom vorhandenen Heizsystem, hervor. Im Blick auf die hohen, stetig steigenden Energiekosten ist eine schnelle Amortisation der Anlagen zu erwarten.